Treppen

In jedem mehrstöckigen Wohnhaus ist eine Geschosstreppe unvermeidlich. Eine schöne Holztreppe kann das Herzstück Ihrer Wohnung werden...


treppen10  

Eine “notwendige Treppe”

Eine “notwendige Treppe” ist eine Treppe, die zu Aufenthaltsräumen führt, d.h. zu Wohn- und Schlafräumen, Küchen und Arbeitsräumen. Die Treppe zu diesen Räumen dient insbesondere im Brandfall als Flucht- und Rettungsweg. Deshalb müssen hier die gesetzlich vorgegebenen Mindestbedingungen unbedingt eingehalten werden.

Eine zusätzliche Treppe

Gibt es in einem Wohnhaus bereits ein Treppenhaus mit den notwendigen Mindestmaßen, so können die einzelnen Wohnebenen auch mit einer kleineren Treppe zusätzlich verbunden werden. Steil-, Mini- oder Sambatreppen sind Treppen, die sehr platzsparend sind, aber auch schwieriger begehbar als eine normale Wohnungstreppe. Daher sind sie nur zu einem Geschoss mit Abstellräumen, z.B. einem Dachboden erlaubt.
treppen9

Podesttreppen - wirken großzügig und schaffen eine offene Atmosphäre.

Viertelgewendelte Treppen - sind eine Kombination aus gerader und gewendelter Treppe, sind flexibel in der Planung, sparen Platz und bieten vielseitige Gestaltungsmöglichkeiten.

Halbgewendelte Treppen - sind platzsparend und lassen sich gut begehen.

Spindeltreppen - der Vorteil von Spindeltreppen liegt in ihrer gestalterischen Vielfalt und ihrer konstruktiven Vielseitigkeit.

Geradläufige Treppen - sind eine schlichte und klare Konstruktionen, die besonders in grosszügigen Räumen zur Wirkung kommen.

Bogentreppen und Polygonaltreppen - setzen großes planerisches und handwerkliches Können voraus und eignen sich besonders dort, wo viel Platz für eine eindrucksvolle Gestaltung eingeplant werden kann.

treppen1

Form und Grundriss

Gemeinsam mit dem Treppenspezialist können Sie den optimalen Grundriss für Ihre Treppe nach Ihren eigenen Bedürfnissen bestimmen.

Dazu gehört die Form der Treppe, die Breite der Stufen sowie das Steigungsverhältnis.

In Deutschland beträgt die minimale Laufbreite für Wohnungstreppen 80 cm.

Die Stufenanzahl orientiert sich an der vorgegebenen Höhe der Stockwerke, meist sind das 14-16 Stufen (incl. Austrittstufe).

Denken Sie daran: Mit dem Treppengrundriss legen Sie fest, wie bequem und sicher Sie sich zwischen den einzelnen Wohnebenen bewegen.